Direkt zum Inhalt

36e 18 - 27.03.2022

Mon Voisin, Mon Tueur

Zurück

Die Dreharbeiten für diesen Film dauerten zehn Jahre. So lange brauchte es, um das Unfassbare zu begreifen und die traditionellen Gacaca-Gerichte (Gatschatscha ausgesprochen) zu zeigen, die nach dem Völkermord eingerichtet wurden, um Überlebende und ihre Peiniger einander gegenüberzustellen. Anne Aghion zeigt die Wut, die Vorwürfe, die Verdrängung, die Trauer – und eine mögliche Koexistenz.

Iyi filime yatwaye imyaka icumi. Ni igihe cyari gikenewe ngo maze Gacaca yerekane ko n’ibyo umuntu adatekereza bishoboka. Gacaca nk’uburyo gakondo bwo gukemura imanza, yatumye abacikacumu n’ababiciye bisobanura mu ruhame, mbere yo kongera kubana. Anne Agion arerekana uburakare, ibirego, guhakana, umubabaro, n’ibindi n’ibindi, yewe no kongera kubana kwa bose.

  • documentary
  • Frankreich, USA
  • 2009 | 83 Min. | Colour
  • Sprache: Englisch | Kinyarwanda |
  • Untertitel : Französisch
Cast & Crew
Drehbuch
Anne Aghion
Kamera
Claire Bailly du Bois
Linette Frewin
Mathieu Hagnery
James Kakwerere
Simon Rittmeier
Schnitt
Nadia Ben Rachid
Ton
Anne-Marguerite Monory
Roland Duboué
Dolorès Jordi
Produzent
Anne Aghion
Anne Aghion Films
Kontakt
Anne Aghion Films
Anne Aghion
Filmobiografie

2009 The Notebooks of Memory (Dokumentarfilm)

2005 In Rwanda We Say… The Family That Does Not Speak Dies (Dokumentarfilm, Emmy)
2003 Gacaca, Living Together Again in Rwanda? (Dokumentarfilm)
1996 Se le movió el piso: un retrato de Managua (Dokumentarfilm)

Conception: By the way studio - Développement: Agence MiNT

Willkommen auf der Seite «Meine Favoriten»!

Hier können Sie:

  • Ihre ausgewählten Vorführungen wiederfinden
  • Ihre Auswahl einfach in den Warenkorb legen

Jetzt können Sie von all Ihren Geräten aus auf Ihre Favoriten zugreifen und diese teilen, indem Sie ein Konto erstellen..

Jetzt anmelden

Wir wünschen ein vergnügliches Festival!