Direkt zum Inhalt

34e 20 > 28.03.2020

image en background

Juryerfahrung während der Pandemie

Delphine bureau travaille FIFF2020

Als Jurymitglied bei einem Filmfestival mitdabei sein: eine Premiere für Delphine Niederberger, Verantwortliche Kulturvermittlung und Mitglied der künstlerischen Kommission beim FIFF. In diesem Frühjahr sollte sie mit einem «Jury»-Badge um den Hals zum Festival Visions du Réel gehen. Da das Festival wegen der COVID-19-Pandemie letztendlich online stattfindet, sind die Aufgaben der Jury anders organisiert.

Vor einigen Monaten nahm Delphine die Einladung zur Teilnahme an der Jury von visions sud est für das Dokumentarfilmfestival in Nyon an. Zwei weitere Personen gehören dieses Jahr dieser Jury an: Antoine Thirion, Programmgestalter des Festivals von Locarno, und Martial Knaebel für trigon-film.

«Wir verleihen einen Preis im Wert von 10.000 CHF an ein Projekt, das sich derzeit in der Produktion befindet», erklärt die FIFF-Vertreterin. «Es gibt 17 Projekte aus Ländern, die durch den Fonds visions sud est unterstützt werden.» Zur Erinnerung: Der Fonds ist eine Zusammenarbeit zwischen trigon-film, dem Festival von Locarno, Visions du Réel und dem FIFF und hat die Aufgabe, Filmproduktionen aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa zu unterstützen.

«Das Besondere an unserer Jury», so Delphine Niederberger weiter, «ist, dass sie Filme bewerten muss, die sich jeweils in sehr unterschiedlichen Produktionsstadien befinden. Dabei handelt es sich nicht um Filme aus den Wettbewerben, die für das Publikum zu sehen sind, sondern um Projekte in Entwicklungs- und Produktionsphase.» Diese Projekte werden in der Sektion Industry des Festivals von Nyon vorgestellt.

Fern-Beurteilung
Angesichts der besonderen Situation dieses Frühjahrs 2020 wird für Visions du Réel alles online durchgeführt. «Trotzdem haben wir das gleiche Programm, als ob das Festival normal stattgefunden hätte, mit einer Präsentation jedes Projekts und einem 15-minütigen individuellen Austausch mit der Regisseurin, dem Regisseur, oder manchmal mit einer Person aus der Produktion.» Der angehenden Jurorin zufolge hat diese Organisation sogar etwas Positives an sich: «Bei Videokonferenzen sind alle zu Hause, diese Intimität lässt uns alle natürlicher erscheinen.»

Zu bedauern ist jedoch: «Der Austausch erfolgt weniger spontan über Bildschirme. Wir würden dies vielleicht in einem echten Treffen ausführlicher diskutieren.» Die drei Juroren sind sich jedoch einig: «Wir sind uns über die abzulehnenden und die zu behaltenden Projekte gut einer Meinung.»

Ein anderer Aspekt der Filmkunst
Die Beurteilung laufender Arbeiten ist für Delphine ein neues Arbeitselement. Wie sie erklärt, «gibt dies uns einen unglaublichen Einblick in den Entstehungsprozess eines Werkes. All dies wird nicht sichtbar, wenn wir Filme für das FIFF auswählen, weil wir bereits fertiggestellte Filme auswählen.»

Am Ende der Woche entschied die visions sud est Jury, ihren Preis an den Film Malintzin 17 von Eugenio und Mara Polgovsky (Mexiko, Sektion Docs in Progress) zu vergeben. Werden wir das Endergebnis in der Schweiz sehen? Wir müssen es hoffen, aber der Weg zu Produktion und Vertrieb ist noch lang.

image en background

Conception: Asphalte Design - Développement: Bluesystem